Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.

Unterstützen Sie Kinderhaus und Schule, wenn Sie online shoppen

Fortbildung in Yad Vashem

Dr. Carolin Huber, die Leiterin unserer Oberstufe, war Teilnehmerin einer Delegation nach Yad Vashem

Teilnehmer/innen der Fortbildung (© Foto: Hessisches Kultusministerium)

Teilnehmer/innen der Fortbildung vor Bäumen der sogenannten „Allee der Gerechten unter den Völkern“; Yad Vashem (Foto: Carolin Huber)

Teilnehmer/innen der Fortbildung bei einem methodisch-didaktischen Workshop; International School for Holocaust Studies, Yad Vashem (Foto: Carolin Huber)

Carolin Huber war im März eine von 20 hessischen Lehrkräften, die zu einer einwöchigen Fortbildung nach Jerusalem aufbrachen. Ort der Fortbildung war die zentrale israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem, die durch Gedenkzeremonien, Dokumentation, Forschung, Publikationen und Fortbildungen das Andenken an die sechs Millionen Juden, die in der Shoah ums Leben kamen, aufrecht erhält. Das Angebot der Fortbildung geht auf eine Absichtserklärung zwischen dem Hessischen Kultusministerium und Yad Vashem zurück, in deren Rahmen Fortbildungen an der Bildungseinrichtung der Gedenkstätte, der International School for Holocaust Studies, durchgeführt werden. Die hessischen Lehrkräfte konnten sich über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Erinnerungspädagogik informieren, an Workshops zur Vermittlung des jüdischen Lebens in Europa teilnehmen sowie methodisch-didaktische Methoden kennenlernen bzw. vertiefen, um Schülerinnen und Schüler auf Besuche von NS-Gedenkstätten oder Gespräche mit Zeitzeugen vorzubereiten. Gleichzeitig erhielten die Teilnehmer/innen differenzierte Einblicke in das Leben im modernen Israel, in politische und gesellschaftliche Konfliktlagen und die daraus resultierenden Schwierigkeiten für das Schulwesen in Israel.

Ganz aktuellen Bezug hatte die Fortbildung auch dadurch, dass es schon in Kürze einen Erlass des hessischen Kultusministeriums geben soll, wachsam und sensibel gegenüber antisemitischen Vorfällen an Schulen, wie zuletzt in Berlin, zu sein und etwaige Vorfälle zu melden. Schulleitungen, Lehrkräfte und Schulgemeinden sollen noch stärker für die Problematik des Antisemitismus sensibilisiert werden.

Hierzu hat die Fortbildung in Yad Vashem einen wertvollen Beitrag geleistet.